René_Peier_Der arme mann im Tockenburg

18. - 27. JANUAR 2018, 20 UHR

'Der arme Mann im Tockenburg'

Wiederaufnahme - Keller62

Neunzig Minuten mit Ulrich Bräker (1735 - 1798), seinen Lebens- und Liebesgeschichten, Ansichten, Abenteuern und Überlegungen.

Ein armer Garnhändler aus dem Toggenburg, der "sich sein bisschen Lesen und Schreiben selber beigebracht", wendet sich über eine Distanz von zweihundert Jahren an seine "Nachkömmlinge", um ihnen zu vermitteln, wie er sich durch Denken und Selbstreflexion mit seinen schwierigen Lebensumständen versöhnt und den stolzen Platz im literarischen Parnass seiner Zeit erarbeitet hat, den er bis heute einnimmt.

René Peier und Stephen Tree, die im "Keller62" mit Samuel Becketts "Letztem Band" einen Überraschungserfolg erspielt haben, wenden sich nun aufs Neue ihrem 1987 am Schauspielhauskeller Zürich erarbeiteten Bräker-Projekt zu: Ein grossartiges Stück Prosa, das Peier in den fürchterlichen, verzweifelt komischen und absurden Nuancen so umzusetzen weiss, dass man's als tönendes Bild vor sich zu sehen glaubt (Christoph Kuhn, Tages Anzeiger, über die Uraufführung).

«...Das Hin und Her zwischen lebendigen Szenen und literarischer Bearbeitung solcher Momente strukturiert den Abend, erzeugt eine produktive Spannung, die spürbar bleibt, bis zum Schluss. In alle Richtungen ausgemessen wird die abenteuerliche Persönlichkeit des „armen Mannes im Tockenburg“ im Keller 62 von Alleinunterhalter René Peier – zur uneingeschränkten Freude des Publikums...»

Christoph Kuhn, Journal 21.ch

René Peier in 'Der arme Mann im Tockenburg', Keller62
'Der arme Mann im Tockenburg' - Keller62
'Der arme Mann im Tockenburg' - Keller62
'Der arme Mann im Tockenburg' - Keller62